Was ist FIM und warum brauche ich eine Schulung?

Die Initiatoren des Angebots FIM-Schulung, sind E-Government-Experten und seit Jahren in der Verwaltung tätig. Das Föderale Informationsmanagement  (FIM) ist seit 2017 eine Anwendung des IT-Planungsrats.

Ohne Standardisierung, keine Digitalisierung. Diesem Grundsatz folgt FIM und bietet einen Standard für alle Verwaltungsleistungen in Deutschland.  In einigen Jahren wird jeder in der Verwaltung FIM kennen und nutzen. Schon jetzt gibt es einen großen Informationsbedarf in allen Verwaltungsebenen. Wir sind überzeugt davon, dass FIM eines der wichtigsten Werkzeuge für eine digitale, effiziente und bürgerfreundliche Verwaltung ist. Deshalb möchten wir als Dozenten zur Verfügung stehen, um mit FIM-Schulungen für diesen offiziellen Verwaltungsstandard werben und Menschen fit für den Umgang mit FIM machen.

FIM Bausteine

  • FIM identifiziert eine Verwaltungsleistung aus dem Gesetzt und stellt in einem Prozess dar.

FIM Baustein Prozesse.

  • FIM analysiert alle nötigen Datenfelder, die für eine Beantragung nötig sind und stellt diese mit allen Feldinformationen und Regeln bereit.

FIM Baustein Datenfelder

  • FIM beschreibt die Verwaltungsleistung in bürgerfreundlicher Sprache und ist damit Basis für die Informationen für Verwaltungsportale, die Behördenrufnummer 115 und andere Dienste. Die Stammtexte werden im Leistungskatalog der deutschen Verwaltung (LeiKa) gespeichert.

FIM Baustein Leistungen

FIM Schulung im OZG

Das Onlinezugangsgesetz (OZG) schreibt vor, bis 2022 alle digitalisierbaren Verwaltungsleistungen auch online anzubieten. In den offiziellen Unterlagen zur Umsetzung des OZG wird FIM als Basis für die Umsetzung des OZG benannt. Spätestens damit hat die Anwendung FIM so richtig Fahrt aufgenommen und bundesweit die nötige Aufmerksamkeit erhalten.

Im Rahmen der OZG – Umsetzung werden Digitalisierungslabore organisiert. Im Programmplan ist festgeschrieben, dass diese Labore FIM Informationen bereitstellen müssen.

FIM Schulung bietet Basiskurse welche auch auf die Arbeit in den Digitalisierungslaboren vorbereitet. Auch ist es in diesem Kontext wichtig die Partner der Verwaltung wie Fachanwendungshersteller und Beratungsunternehmen in der FIM-Methodik zu schulen. Hierfür haben wir einen speziellen Kurs entwickelt, der auf die Belange der Unternehmen eingeht.

FIM Schulungskonzept und Qualität

Der Aufbaustab FITKO und die Geschäfts- und Koordinierungsstelle FIM haben ein Schulungskonzept für FIM erstellt und in der Fachgruppe FIM abgestimmt. Unsere Basis-Schulung folgt diesem Konzept. Der Kurs für Führungskräfte der Verwaltung und der spezielle Kurs für Unternehmen haben wir auf Basis unserer jahrelangen Erfahrung selbst konzipiert. Natürlich folgen auch diese Kurse den grundsätzlich abgestimmten Inhalten und garantieren eine gleichbleibende Qualität. Die Schulungsunterlagen werden aktuellen Entwicklungen angepasst und ständig weiter entwickelt.

Wir führen die Schulungen nach modernen Schulungsmethoden durch. Neben der Vermittlung von Fakten gibt es viele aktive Bestandteile die den Lerninhalt festigen und die Schulungsveranstaltung zu einem Gewinn für die Teilnehmenden macht. Wir wollen Menschen begeistern, die FIM-Methodik anzuwenden und  weiterzutragen. Unsere Überzeugung zur Nutzung des Föderalen Informationsmanagement  soll auf die Teilnehmenden überspringen.

Zielgruppe der FIM Schulung

Je nach Kurs ist die Zielgruppe sehr unterschiedlich. Bundesbehörden, Landesbehörden, beliehene Unternehmen, Kammern und natürlich die gesamte kommunale Familie (Kommunen) wie Städte, Gemeinden und Landkreise sind wichtige Akteure im FIM-Redaktionsprozess.

Interesse für eine moderne digitale Verwaltung und Offenheit für neue Lösungen sind die einzigen Anforderungen an unsere Teilnehmenden die wir uns wünschen.

Weitere Informationen zu FIM finden Sie unter FIM-Portal.de.